Was ist Religion?

Religionen verbinden Menschen, die ein und der selben angehören. Doch was macht eine Religion aus, welche gibt es überhaupt und wie verbreitet sind sie? Es gibt viele unterschiedliche Definitionen darüber, was eine Religion ist und was sie ausmacht. Im Kern haben sie aber eines gemeinsam. Sie beeinflussen das menschliche Handeln, Wertvorstellungen, das Denken und Fühlen sowie das Verhalten. In einigen Religion ist der Glaube an eine übernatürliche Macht, welche das Leben beeinflusst, verankert. Sie hilft den Menschen, aus ihr Kraft zu schöpfen und sich selbst zu helfen.

 

Weltreligionen

Religion teilt sich in viele kleine und die fünf großen auf

Religion teilt sich in viele kleine und die fünf großen auf

Am häufigsten auf der Welt findet man das Christentum, Judentum, den Islam, Buddhismus und Hinduismus. Neben diesen 5 verbreitesten Religionen gibt es natürlich auch noch andere, die zumeist von einer dieser Hauptreligionen abstammen und nebenher existieren. Das Christentum unterteilt sich nochmals in eine orthodoxe, katholische und protestantische Richtung. Es entspringt dem Judentum. Diese sind weit verbreitet im Norden Asiens, ganz Europa und Amerika. Für das Christentum spielt die Bibel eine große Rolle. Christen glauben an nur einen Gott, der aus 3 Personen besteht, dem Sohn, dem Vater und dem Heiligen Geist. Das Christentum ist die weltweit am verbreiteste Religion mit etwa 2,2 Milliarden Gläubigen.

Der Islam hat ca. 1,3 Milliarden Anhänger. Er ist weit verbreitet im Norden Afrikas und im Südwesten Asiens. Muslime glauben wie die Christen ebenfalls an nur einen Gott, den sie Allah nennen. Er stellt jedoch nicht 3 Persönlichkeiten dar, sondern wird als Einheit angesehen. Die Lehre des Islams ist im Koran verankert. Der Hinduismus ist die drittgrößte Religion der Welt. Er ist vorallem in Indien sehr verbreitet. Es existieren unzählige Glaubensrichtungen innerhalb des Hinduismus. Bei jeder dieser Ableger des Hinduismus existiert nur ein Gott. Eine religiöse Quelle, wie beim Islam oder Christentum, gibt es im Hinduismus nicht. Die Lehre bezieht sich auf verschiedene Quellen und hat kein Hauptwerk, worin alles verankert ist.

Der Buddhismus ist im Südasien und in Zentralasien weit verbreitet. Die Lehren von Siddhartha Gautama bilden das grunlegende Glaubensbild. Er wird als Buddha angesehen. Die vier edlen Wahrheiten bilden das Fundament. Die Wiedergeburt ist im Buddhismus verankert. Das Judentum hat die wenigsten Anhänger der 5 Weltreligionen. Die meisten Anhänger leben in Israel. Juden glauben an den Gott Jisraels. Ihr Glaube ist in der Torah und in den fünf Büchern Moses’ festgehalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *